Stiftung Alte Brüderkirche

Die Alte Brüderkirche wurde im zweiten Weltkrieg erheblich zerstört, wurde wieder aufgebaut und 1955 erneut in Betrieb genommen, doch bald stellte sich heraus, dass in diesem Teil der Stadt keine Gemeinde mehr lebte. Deshalb baute man eine kleine Kirche, die Neue Brüderkirche, in der Nähe der Gemeinde und verließ die Alte Brüderkirche. Die stand nun viele Jahre ohne kirchliche Nutzung leer und verfiel zusehends. Deshalb entschloss sich der Gesamtverband der evangelischen Kirchengemeinden in Kassel und der Landeskirche von Kurhessen Waldeck zu einem ungewöhnlichen Schritt : die Alte Brüderkirche einer nichtselbständigen Stiftung zu überantworten.

Am 9.1. 1995 wurde die Stiftung begründet: Eine nicht rechtsfähige kirchliche Stiftung bürgerlichen Rechts. Die Aufgabe der Stiftung ist zum Einen der bauliche Erhalt der Kirche und damit das Einwerben von Geldern und zum Anderen die Regelung der Nutzung durch kulturelle Veranstaltungen, die mit der kirchlichen Widmung des Gebäudes in Einklang stehen müssen.

Einziges Organ der Stiftung ist der Stiftungsvorstand. Die Mitglieder sind ehrenamtlich tätig. Der Stiftungsvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

  • 2 Mitglieder der Ev. Kirchengemeinde der Neuen Brüderkirche,
  • 3 Mitglieder, die von dem Stadtkirchenkreisvorstand entsandt werden,
  • der Verwaltungsdirektor des Ev. Stadtkirchenamtes in Kassel
  • der Leiter der Landeskirchlichen Bauberatung
  • der /die geschäftsführende Dekan/in des Stadtkirchenkreises Kassel.

Der Vorstand kann selbst bis zu 4 weitere, fachkundige stimmberechtigte Mitglieder berufen. Die Amtszeit beträgt 5 Jahre, Wiederwahl ist zulässig.